Türchen 15 (von Iris)

Christmas trees in forest

Christmas is arriving soon, with the advent period about half way over. My father always called these times the darkest times of the year. And the days are dark, it’s dark when I go to work, and again when I come home. There are times that I feel I am living in a cave.

End of the year is for me personally a time for reflection. In the cold weather I prefer to sit at home with a hot cup of tea, a blanket and of course our cat on the lap. And that leads to reflection of what I have been doing in the past year and what I like to do next year.

As every year this year also had it’s ups and downs, including a lot of plans to visit family members that were not realized. So hopefully that can be done next year. Seeing all the terrible news on the television just makes me feel grateful, of my home, my work and my family. It’s impossible to ignore all terrible things, instead I focus on trying to stay positive. And look for inspiration in poetry, like the one under from Rumi about life & death. So I hope every one who reads this is also inspired.

Merry Christmas and a Happy New Year to All!

============================================================================

look at love
how it tangles
with the one fallen in love

look at spirit
how it fuses with earth
giving it new life

why are you so busy
with this or that or good or bad
pay attention to how things blend

why talk about all
the known and the unknown
see how the unknown merges into the known

why think separately
of this life and the next
when one is born from the last

look at your heart and tongue
one feels but deaf and dumb
the other speaks in words and signs

look at water and fire
earth and wind
enemies and friends all at once

the wolf and the lamb
the lion and the deer
far away yet together

look at the unity of this
spring and winter
manifested in the equinox

you too must mingle my friends
since the earth and the sky
are mingled just for you and me

be like sugarcane
sweet yet silent
don’t get mixed up with bitter words

my beloved grows
right out of my own heart
how much more union can there be

Türchen 14 (von Olga)

Als Marcel mich fragte, ob ich etwas im Blogsinn Adventskalender schreiben möchte, habe ich spontan zugesagt. Ich überlegte, ob ich über etwas Gehörtes oder Gelesenes schreiben sollte oder über etwas, dass mich persönlich betraf und bewegt hatte. Ich habe mich für Letzteres entschieden.

Wir wollten in diesem Jahr mit den Kindern, Enkelkindern, Oma und Tante eine tolle Kreuzfahrt machen und freuten uns schon riesig darauf. Wir wollten alle miteinander eine unvergessliche Zeit verbringen, doch wie es das Schicksal so wollte, sollte es nicht dazu kommen. Mein Mann wurde sehr krank und musste ins Krankenhaus. Ich bangte tagelang um sein Leben. Diese Gefühle, die ich damals hatte, kann man nicht in Worte fassen. Man steht ohnmächtig da, ohne den Ausgang zu kennen. In diesen Tagen wurde mir bewusst, wie kurz die gemeinsame Zeit sein kann, wir sollten sie nutzen, sie so oft als möglich mit unseren Lieben zu verbringen.

Ja die Zeit….. wir messen ihr viel zu wenig Bedeutung bei und doch ist sie so wertvoll und wichtig. Sie ist ein Geben und Nehmen, man kann sie im Gespräch oder in aller Stille verbringen. Das wir oft viel zu wenig davon haben und sie auch nicht genug wertschätzen, wird uns erst bewusst, wenn wir merken, dass sie uns davonläuft.

Deshalb wünsche ich euch allen eine schönen Advent, ganz viel Spaß und vor allem sehr viel Zeit mit euren Lieben.

Türchen 13 (von Richard)

Ein alter Mann, mutmaßlich übergewichtig, auf einem Schlitten, der von Rentieren gezogen wird, verteilt zeitgleich tausende Präsente vor allem an Kinder, vorzüglich in bereit gelegte Socken. Nun ja. Das, oder ein gülden gelocktes Kind, das nicht einmal Unterstützung durch einen Schlitten oder tierische Hilfsarbeiter hat.

Oder die Geschichte einer Geburt, einer Wegweisung, einer Erleuchtung, eines zu sich Kommens, einer Erlösung, einer Verheißung.

Seltsame Geschichten, die man sich so erzählt. Aber es braucht Geschichten, um sich selbst zu verstehen und Inhalte zu vermitteln. Geschichten zur Begründung.

Leider bin ich ein mäßig begabter Geschichtenerzähler. Keine Fantasie oder ein sonstiger Ressourcenmangel. Das können Andere besser. Deshalb einfach so: Schöne Weihnachtszeit, lasst es Euch gut gehen, lasst es anderen gut gehen. Und wenn es der einzige Sinn sein sollte einmal innezuhalten und mit einander zu sein, dann ist das die Sache schon wert.

Türchen 12 (von Gerhard)

Adventskalendertradition und Zufriedenheit!

Vor langer Zeit studierte ich und am Ende jenes Studiums musste ich eine Abschlussarbeit schreiben, zu meiner Zeit eine Magisterarbeit. Hierzu gab es ein wunderbares Seminar, eine Art Schreibwerkstatt, die hab ich besucht, wichtigster Tipp damals: Einfach Schreiben, die Gedanken fließen lassen und niederschreiben, auch wenn sie momentan nichts mit dem Thema zu tun haben, nicht auf Rechtschreibung oder Struktur achten, nie aufhören, einfach Schreiben! Diese unglaubliche Weisheit hab ich gerade probiert – funktioniert wunderbar, aber damals wie heute dachte ich mir, führt das nicht zwangsläufig zur Themaverfehlung? Aber was ist hier das Thema? Was kann ich euch mitteilen, das euch glücklich macht, oder zumindest irgendeinen Mehrwert bringt in so einer adventigen Zeit? Nachdem all meine Texte bezüglich Religion, Politik, Waffen, Alkohol, Sex, etc. hier der Zensur unterliegen würden, bin ich zum Schluss gekommen, dass Tradition in eine weihnachtliche Zeit durchaus Platz haben darf, ich will euch somit wieder entführen in meine größte Leidenschaft – Berge! Ich hab das Gefühl, dass diese Erhebungen, in denen ich hineingeboren worden bin, all die notwendigen Lebensweisheiten beinhalten, welche ich brauche um eine gewisse Zufriedenheit mit meinem Sein zu erleben. Es gibt sicher viele andere Möglichkeiten um Zufriedenheit im Leben zu erhalten und sie ist oft auch nur temporär (was vermutlich günstig für die Entwicklung der Gesellschaft ist), bei mir wirkt jedoch bis dato das gemächliche Beschreiten eines Berges am besten und ist auch relativ einfach wieder herzustellen.

Read More »

Türchen 11 (von Arnisa)

As I sit here on our comfy sofa drinking my cup of coffee, so peaceful this early in the morning or at least until Luna’s feet hit the floor, I reflect about you. I wish you could have met her, though I am grateful you at least knew that she was on her „way to us“.

And as live goes on, our children grow up and we countinue with our daily routine, there is not single moment when you, in some way or another, are not part of my life. Mami I want you to know:

I want to make you proud! Every decision, victory, sorrow everything in my life is somehow connected to you. I am striving to honor you and bring you happiness and pride. My goal is to be like you with all the characteristics you are remembered as: an incredible confident, loyal, faithful, strong, compassionate, caring, loving, attentive, authentic and famly-oriented woman. If I can be half as good as a mother as you were to Alek and me, that would be my greatest achievement.

I will not forget anything you taught me, or any of the moments we spent together. Because of you, I know that happiness and loving life are very important. I know that family and health is what really matters most. Everything I learned from you comes from the moments we spent together throughout the years. From all the moments of happiness, sadness, learning and growth, you held my hand and led by example. I do not remember a single moment you preached anything to me, you showed me who you were as a person , and that was all I needed to learn. I remember times, when I cancelled going out with friends, just because I enjoyed it so much spending time with you.I miss those moments Mami, your guidance and strength, our conversations. I miss you playing with the children, coming home and seeing you happily waiting for me/us, crying in your shoulder when things where not good, I miss your ability to make everyone around you feel better..

I appreciate life and its fragility more because of what happened. Although there is so much pain and grief to your loss, there is also a lot of good. I have realized how fragile life is and inevitably apply this to my daily life. Even on the darkness period of your life, you still managed to teach me something mami 🙂 . I will never forget the moment you were told the cancer is back and you would never be healthy again. Instead of giving up and waiting for your day to come, you fought . You fought and enjoyed every day as if it was your last one. You enjoyed all the little things that we take for granted and never notice them. I could see it in your face and you said it openly to everyone you knew. The way you accepted your fate, without sadness but with strength and the way you enjoyed the last years of your life has changed me . I am stronger for what happened.

I will never be able to thank you enough for being the best mother a child can have. But I belive that I am going to love my family as best I can , the way you taught me to, no matter how difficult life might be. I am proud to be your daughter and I want my children to know that their nena was a great mother and would have loved them to see them grow up. You maybe gone, but you are surely not forgotten.

Te dua mami….

Türchen 10 (von Corinna)

Zugegebenermaßen, Marcel musste mich etwas überreden bis ich mir heuer doch wieder ein Türchen zuteilen habe lassen. Nicht, dass es mir letztes Jahr keinen Spaß gemacht hätte, ich finde die Idee sogar großartig, aber im Vorfeld stellt sich bei mir dann doch eine Art von Druck ein: Ich lese die ersten Türchen, die interessanten Texte und bin mit dem eigenen Türchen und einer latenten Ratlosigkeit konfrontiert.

Bis vor kurzem habe ich meine Idee, eine Streitschrift darüber zu verfassen, warum der Weihnachtshase das einzig Logische ist und sowohl Weihnachtsmann als auch Christkind logische Schwachstellen aufweisen – wie wurde aus dem Jesuskind ein Engerl, das Geschenke verteilt und woher hat dieser Weihnachtsmann einen fliegenden Schlitten?!, wohingegen der Hase, wenn er doch zu Ostern schon die Eier oder Geschenke versteckt, natürlich zu Weihnachten genauso gut Geschenke bringen kann,… – für äußerst spannend und erörterungswürdig gehalten. Kurzfristig habe ich mich dann aber doch dazu entschlossen, diesem Thema erst beim nächstjährigen Adventkalender mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Dazu bewogen hat mich, unter anderem, dieses Wochenende, das ich in St. Pölten, meiner Heimatstadt, verbracht habe. Ich wohne zwar schon seit über 10 Jahren in Wien, dennoch ist es per se nichts Außergewöhnliches, dass ich dort war, nachdem das zumindest alle paar Wochenenden der Fall ist. Am Samstag war ich bei einer meiner besten Freundinnen zum Frühstück eingeladen, danach einkaufen mit meiner Mutter und am Abend waren wir auch bei engen Freunden zum Essen eingeladen. Am Sonntag trafen wir uns wiederum mit einigen unserer längsten und engsten Freundinnen und Freunde zum Brunchen in der Stadt. Auch das ist nichts allzu Ungewöhnliches. Wenn ich bzw. mein Freund und ich in St. Pölten sind, versuchen wir, neben unseren Familien, auch immer einige unserer Freundinnen und Freunde zu treffen (die meisten davon leben (wieder) in St. Pölten).

Am Samstag meinte meine Freundin, als ich in der Früh zu ihr kam, wie erstaunlich und erfreulich es ist, dass wir seit über 20 Jahren befreundet sind.

Das ist es tatsächlich.

Die meisten meiner besten und engsten Freundinnen und Freunde kenne ich seit über 20 Jahren oder zumindest fast so lange. Wir kennen uns eigentlich fast ausschließlich dadurch, dass wir, zumindest für eine gewisse Zeit, gemeinsam in einer Klasse waren – die Fluktuation war mitunter hoch – und praktisch zufällig zusammengewürfelt wurden. Aber wer von uns hätte vor so langer Zeit gedacht, dass unsere Freundschaft auch über die Schulzeit bzw. unterschiedliche Schulklassen hinweg halten wird?

Wir waren teilweise oder zeitweise über weite Strecken getrennt wie Australien und Österreich, England und Österreich oder auch durch kurze Strecken wie Steyr und Krems oder St. Pölten und Wien. Wir haben lange und kurze Urlaube miteinander verbracht und machen das nach wie vor. Früher haben wir uns jeden Tag in der Schule gesehen oder sind zumindest an den Wochenenden gemeinsam fortgegangen. Jetzt sehen wir uns vielleicht nicht mehr so oft, aber feiern die größeren Dinge wie Hochzeiten, Geburtstage oder Taufen miteinander, feiern Weihnachten und Ostern oder nutzen die Gelegenheit, dass wir uns gerade in der selben Stadt befinden. Zu unserem Freundeskreis sind in Form von Partnerinnen oder Partnern langsam neue Leute dazugekommen, die ich ebenso als Freundinnen und Freunde bezeichnen kann, genauso wie sich auch innerhalb unseres Freundeskreises Partnerschaften gebildet haben, wie glücklicherweise auch in meinem Fall.
Über diese lange Zeit hinweg haben wir uns sicher alle verändert, wir sind älter geworden, unsere Einstellungen und Prioritäten haben sich vielleicht etwas geändert, erstaunlicher- und glücklicherweise hat das aber nichts an unserer Freundschaft geändert.

Oft lebt man ja in sowas wie einer Blase und erst ein Schritt zurück, quasi auf die Metaebene, macht mir bewusst, was ich eigentlich habe und dass das nicht selbstverständlich ist.

Aber natürlich ist das nicht Exklusiv.

Auch Familie, Partnerinnen oder Partner, so wie auch neue Freundinnen und Freunde, die man vielleicht vergleichsweise kurz kennt, sieht man oft als selbstverständlich an. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass man sie nicht zu schätzen weiß.

Von Zeit zu Zeit ist es dennoch gut, sich das auch zu sagen. Manchen Menschen fällt so etwas sicher leichter als anderen. Ich würde mich tendenziell eher zur zweiten Kategorie zählen und sehe daher mein heutiges Türchen als kleines Plädoyer (auch an mich selbst), den Menschen, die einem wichtig sind und für die man dankbar ist, das auch von Zeit zu Zeit zu sagen bzw. zu zeigen,.. aber nicht zwingend nur, weil gerade Weihnachten ist.

Türchen 9 (von Ben)

Carpe diem, seize the day. Everyone has known it for a while but it has taken me some time to catch up. Even at 23, I’ve felt recent years going too fast and blending together – until this year. Spending time in Peru, a world away and well outside my comfort zone was maybe the most memorable two weeks of my life and I’m already itching for more. Something about immersing yourself in another culture, far from home luxuries made me and my problems seem small. Even just 6 months later I feel ready to take the next step and see another side of the planet. I want to traverse the deserts of America, navigate the cities in the Far East and and walk through the African plains. (But not before another visit to Wien).

For a while I’ve added and added to my bucket list with it growing steadily larger over the years but now I’m feeling ready to start ticking things off. I’ve come to the conclusion that my twenties might not be best spent working the 9-5 grind and that I should be creating the experiences and memories that I want.

So live in the moment and be spontaneous because, and dare I say it, you only live once.

Türchen 8 (von Elena)

Hot air

I am in Oxford. Taking another training in couples therapy.

It’s been pouring rain since the morning, but during the lunchtime sky has cleared. The street with shop windows and cafes is shimmering bright from colorful Christmas decoration. People passing by are rushing somewhere, with someone or around something. I am sitting on the bench in front of the Christ Church College while taking pictures of the clouds. I am taking pictures of white stuff, or better „hot air“ instead of the building.
It makes me think of Monet and his present exhibition in Albertina… not of any particular painting… it’s rather Monet’s quote from 1895 that jumps into my head: „Other painters“, he wrote „paint a bridge, a house, a boat . . . I want to paint the air that surrounds the bridge, the house, the boat . . . the beauty of the light in which they exist“.
Wow I thought. Monet really ‘got’ that awesome stuff what we need to look for and be aware of in our relationships. It’s the „hot air“, the unique memory of moments…
Monet really got the essence of what I am trying to do in my couple‘s therapy. I am not interested in bridges or houses or boats, as it were, either. I am not interested in solutions for the couples problems but in the lives within which those solutions exist – effortlessly, naturally and obviously, the air, in other words, within which they take on life.

What does couple‘s therapy have in common with a Monet Painting?’
Wait for it. Wait foooor it.

And the answer is:

They both contain a lot of hot air.
They both are just „white stuff“.
Monet painted the House of Parliament in a foggy morning in London. One cannot recognize the form of the building. And it’s a unique masterpiece – painted repeatedly in different weather conditions. If Monet stayed in London, he would have produced the same image again and again (as he had done his Gardens in Giverny.)
Every relationship that we choose has a great dynamics, because when we feel connected, interact, laugh, talk, argue, we experience that „hot air“. It can seem foggy, frosty, or sometimes it’s the Toscana air shimmering with colors.

Can you remember what that awesome „hot air“ felt like in the moment you discovered that someone was enjoying being around you?

Tell them. In details.

 

Türchen 8_Elena Bild 1Türchen 8_Elena Bild 2Türchen 8_Elena Bild 3Türchen 8_Elena Bild 4

Türchen 7 (von Big EL)

Letztens als ich gerade auf die Bim gewartet habe, ist ein Werbeplakat mit dem Slogan “Es weihnachtet mehr” in meinem Blickfeld aufgetaucht. Das Verlangen nach immer mehr ist großteils absurd und führt zu der Tatsache, dass man zwar mehr hat, aber nichts mehr von Wert ist. Mittlerweile hat fast jeder Fünfjährige bereits ein Tablet, bevor er sich noch selbst anziehen kann. Gibt es noch Genügsamkeit in Zeiten von täglich neuerscheinenden Modellen von Smartphones? Reicht Weihnachten etwa nicht aus, muss es noch mehr sein. Wohin mit dem Mehr. Ich persönlich schätze es an Weihnachten besonders, wenn man die Leute, die Einem das ganze Jahr/Leben unterstützt/begleitet haben, um sich hat und mit ihnen ein paar ruhige Stunden verbringt. Die menschliche Wärme ist größer als jedes vermeintliche Glücksgefühl durch Sachgeschenke. Vergesst den Alltagsstress und genießt den Moment!

Türchen 6 (von Susanne)

Türchen 6_Susanne 6.12Der Nikolaus macht Urlaub! Seine Fans haben ihn in Makady in Ägypten entdeckt und sofort verfolgt. Paparazzi haben den Heiligen in tiefer Freundschaft mit Buddha abgelichtet. Am Strand, beim Pool… Überall war der Nikolaus zum Entspannen unterwegs. Also Leute: Nicht wundern, wenn der Stiefel heute leer geblieben ist 😉 Auch Heilige brauchen mal Urlaub!